Imkern ohne Arbeitsaufwand?
Bildquelle: Pixabay

Imkern ohne Arbeitsaufwand?

In meinem letzten Beitrag hast du erfahren, mit welchem Zeitaufwand du als Otto Normal Imker pro Jahr und Bienenvolk im Normalfall rechnen musst.

Es geht aber auch anders.

Wenn du Bienen nur beobachten willst und Honig, oder andere Bienenprodukte für dich keine Rolle spielen, dann kannst du mit wesentlich geringerem Aufwand Bienen halten.

Aufteilung Arbeitsaufwand

Erst einmal startest du wie jeder verantwortungsvolle Neuimker mit zwei Völkern und der entsprechenden Grundausstattung. Idealerweise meldest du dich auch im örtlichen Imkerverein an. Darüber bist du dann in der Regel versichert und häufig gibt es dort auch einen Ansprechpartner für den Fall, dass du einmal nicht weiter weißt.

Was im Laufe eines Jahres an Arbeiten normalerweise auf dich zukommt, habe ich im ersten Teil ja bereits aufgeführt.

Nun willst du aber nicht so viel Zeit investieren. Daher stellt sich die Frage, was du weglassen kannst, ohne die Gesundheit deiner Bienen zu gefährden.

Dazu teilen wir die Arbeiten am Bienenvolk erst einmal grob in die einzelnen Bereiche auf

Insgesamt kann man die grundlegenden Arbeiten an einem Bienenvolk in 4 Bereiche aufteilen

  • Honigernte
  • Winterfütterung
  • Schwarmverhinderung
  • Varroabehandlung

Arbeitsblock: Honigernte

Wenn du wirklich nur die Bienen beobachten willst und dir der Honig egal ist, dann kannst du auf die Honigernte einfach verzichten.

Arbeitsblock: Winterfütterung

Damit hat sich auch die Winterfütterung erledigt und du kannst 2 große Arbeitsblöcke von deiner to do Liste streichen (Es sei denn, du wohnst mit deinen Bienen im Wald, dann musst du aufpassen, dass die Bienen keinen Melezitosehonig eintragen).

Arbeitsblock: Schwarmverhinderung

Wenn du deinen Einsatz weiter minimieren willst, könntest du noch auf die Schwarmverhinderung verzichten und jedes Frühjahr deine Völker schwärmen lassen.

Verboten ist das nicht und einen Schwarm beim Auszug aus der Beute beobachten zu können ist echt ein Erlebnis.

Aus meiner Sicht macht das aber nur Sinn, wenn du dann auch den Schwarm wieder einfängst und dich um ihn kümmerst.

Zum einen finden es deine Nachbarn bestimmt nicht so spaßig, wenn auf einmal 2 Kilo Bienen im Kirschbaum hängen. Außerdem wird der Schwarm mit 99% Sicherheit die nächsten Monate nicht überleben, da er der Varroamilbe schutzlos ausgeliefert ist.

Am Ende wird das Volk zusammenbrechen und die letzten überlebenden Bienen werden sich dann bei anderen Völkern einbetteln und damit die Milben weiterverbreiten.

Damit ist auch klar, auf welche Arbeiten du definitiv nicht verzichten solltest.

Arbeitsblock: Varroabehandlung

Wenn du willst das dein Bienenvolk länger als ein paar Monate überlebt. Musst du ihnen beim Kampf gegen die Varroamilbe unter die Arme greifen.

Aus meiner Sicht führt kein Weg an der Varroabehandlung vorbei. Wenn dir diese Arbeit mit zu viel Aufwand verbunden ist, dann solltest du ehrlicherweise von der Anschaffung eines Bienenvolkes Abstand nehmen.

Es gibt aber noch eine völlig arbeitsfreie Alternative, um Bienen beobachten zu können.

Wildbienenhotels

Wildbienen brauchen keine Pflege, sondern nur eine geeignete Unterkunft und ein Nahrungsangebot in der Umgebung.

Lege dir einfach ein Wildbienenhotel zu, oder baue dir selbst eins und dann musst du nur noch auf den Einzug warten. Anschließend kannst du dich mit einem Kaltgetränk vor das Hotel setzen und der gehörnten Mauerbiene oder anderen Wildbienen bei der Arbeit zusehen.

Fazit:

Imkern ist ein Hobby, welches du mit mehr oder weniger Aufwand betreiben kannst. Insgesamt musst du dich aber schon auf ein paar Arbeiten einlassen. Wenn dir das zu viel ist, dann ist das Imkern einfach nichts für dich und du fährst mit einem Wildbienenhotel besser.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Menü schließen